Schlagwort-Archiv: Stadtteilladen

Geschafft! Ein Stadtteilladen für Bornstedt

Jetzt wird es Realität, der Stadtteilladen für Bornstedt. BORNSTEDT bekommt einen Stadtteilladen! Nach langer Suche freut sich die Trägergemeinschaft Stadtteilarbeit Bornstedt, bestehend aus der Stadtteil Initiative Bornstedt e.V. (SIB), dem Stadtrandelfen Potsdam e.V. und dem WerkStadt für Beteiligung – MitMachen e.V.  über die Schlüsselübergabe durch die ProPotsdam GmbH. Hier einige Eindrücke  sowie die Pressemitteilung der Trägergemeinschaft „Stadtteilarbeit Bornstedt“.

Auch die StadtrandELfen berichten von der Schlüsselübergabe. Und wie es weitergeht und was für die Eröffnung am 24. Mai geplant ist, erfahrt ihr ab jetzt auch auf der Facebookseite des Stadtteilladen Bornstedt.

Bornstedt bekommt einen Stadtteilladen

Da ist die PNN der Zeit voraus: In der heutigen Ausgabe berichtet die PNN von der morgigen Eröffnung eines Anlaufpunkts für Bornstedter*innen, dem Stadtteilladen: PNN Artikel vom 26.4.

Doch soweit ist es noch nicht: Morgen erhalten wir, d.h. das von der LHP geförderte Projekt „Stadtteilarbeit Bornstedt“, getragen von den Vereinen Stadtteilinitiative Bornstedt e.V., StadtrandELFen e.V. und mitmachen e.V., zunächst einmal um 15:30 Uhr die Schlüssel für die Räume in der Georg-Hermann-Allee. Und bevor eröffnet wird, muss erst noch gestaltet und geplant werden. Hierbei unterstützen den Stadtteilkoordinator Christian Kube und uns Studierende der FH Potsdam tatkräftig. Die Eröffnung ist für Ende Mai geplant, wir informieren rechtzeitig.

Bericht vom Stadtteil-Treffen am 10. April

Mit ca. 30 Personen war das Stadtteiltreffen am vergangenen Dienstag wieder richtig gut besucht. Und mit den Themen solidarische Landwirtschaft, der Vorstellung der studentischen Hausarbeiten zu Bornstedt, und dem Stadtteilfest hatten wir natürlich auch  eine spannende Agenda. Der Reihe nach:

Vorstellung der Solawi Postdam-West. „Solawi“ steht für solidarische Landwirtschaft: „Konkret handelt es sich dabei um einen Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Betrieben oder Gärtnereien mit einer Gruppe privater Haushalte. […] Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichtet sich diese Gruppe, jährlich im Voraus einen festgesetzten (meist monatlichen) Betrag an den Hof zu zahlen. […]Die Abnehmenden erhalten im Gegenzug die gesamte Ernte sowie weiterverarbeitete Erzeugnisse wie Brot, Käse etc. – sofern der Solidarhof diese herstellt.“ (vgl. www.solidarische-landwirtschaft.org/das-konzept/). Nico Gartmann und Sabeth Fladt stellten beim Stadtteiltreffen die neugegründete Solawi Potsdam-West vor (siehe auch https://www.solawi-potsdam-west.de/). 35 Mitglieder können von dem Gemüseacker in Grube versorgt werden, 28 Anteile sind bereits vergeben. Es gibt bereits Anteilsinhaber*innen aus Bornstedt und wenn noch 2 bis 3 hinzukommen, wird es eine eigene Verteilstation in Bornstedt geben. Wer Interesse hat, findet weitere Informationen auf den o.g. Webseiten oder meldet sich direkt unter info@solawi-potsdam-west.de

Bericht vom Stadtteil-Treffen am 10. April weiterlesen

Bericht von der Sitzung der IVBF am 13. März

Am 13.3.2018 fand öffentliche Sitzung der Interessenvertretung Bornstedter Feld in dem Gebäude der ProPotsdam statt. Zu Beginn stellte eine Schülerin des Helmholtz – Gymnasiums eine Spielplatzkonstruktion vor. Es wird nun vom Entwicklungsträger Bornstedter Feld und der Volkspark GmbH geprüft, ob und wie diese im Volkspark realisiert werden kann. Anschließend ging es um die Gestaltung der Plätze in Bornstedt:

  • Johann-Bouman Platz. Die Fertigstellung des Platz ist für Ende April/Mitte Mai geplant, das ist wetterabhängig. Der Entwicklungsträger möchte etwas „Offizielles“ machen, ein Termin steht noch nicht fest. An diesem Anlass sollen die Schüler*innen die Kirschen mit den Metallprägungen feierlich aufstellen.
  • Auch der geplante Wochenmarkt des Unternehmers Herr Kloss wurde thematisiert. Es wurde gefragt, ob und wie sich das Konzept des Wochenmarktes mit der ursprünglich geplanten Nutzung als „gute Stube Bornstedts“ verbinden lässt. Hierzu wird es einen gesonderten Termin geben.
  • Annemarie-Wolff-Platz. Frau Düring stellte den Platz und das Konzept vor. Fazit: Das Bauvorhaben hält sich an den Bebauungsplan, Teil des Ganzen soll ein offener Bereich zum Verweilen sein – ein „HotSpot für Bornstedt“. Am 23.3. wird das Projekt nichtöffentlich im Gestaltungsrat diskutiert, im April soll der Bauantrag gestellt und im Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Zum Johann-Bouman-Platz und dem Annemarie-Wolffplatz soll es im April einer Sondersitzung geben. Ein weiterer Themenblock behandelte Verkehr und Infrastruktur: Bericht von der Sitzung der IVBF am 13. März weiterlesen

Bornstedt in der Presse: Stadtteilarbeit und -laden

Bornstedt ist in dieser Woche in der örtlichen Presse präsent: Es gibt mehrere Berichte zur Stadtteilarbeit und zu aktuellen Entwicklungen in Bornstedt und vor allem zu den zentralen Anliegen der SIB: Stadtteilkoordination und Stadtteilladen. Ersteres ist seit dem 1. November bereits Realität: Mit Christian Kube hat Bornstedt einen Stadtteilkoordinator im Rahmen des Projekts „Stadtteilarbeit Bornstedt“. Hierbei handelt es sich um ein von der Landeshauptstadt Potsdam gefördertes Gemeinschaftsprojekt der Vereine Stadtteilinitiative Bornstedt e.V., StadtrandELFen e.V. und mitmachen e.V.  Der Realisierung des Stadtteilladens gilt derzeit unser Hauptbemühen. Hier scheinen sich erste Möglichkeiten aufzutun.

Aus Anlass der Pressekonferenz zu den Ergebnissen der Stadtteilwerkstatt 2017, die am 8. März stattfand, und der Haushaltsbeschlüsse der SVV für Räumlichkeiten für die soziokulturelle Arbeit in Bornstedt (7. März) berichten MAZ und PNN heute über die Stadtteilarbeit in Bornstedt:

Wir begrüßen, dass LHP und SVV die Notwendigkeit der Stadtteilarbeit in Bornstedt erkannt haben und diese fördert, und die Initiativen vor Ort bei der Realisierung des Stadtteilladens organisatorisch und finanziell unterstützt.

Bericht vom Stadtteil-Treffen am 13.02.

Und wieder war das Treffen so gut besucht, dass wir in die obere Etage im Haus im Park ausweichen mussten. In der Diskussion wurden die Themen vom letzten Treffen weitergeführt und aktuelle Entwicklungen vorgestellt. In aller Kürze die zentralen Punkte zum Stadtteilladen:

  • Wir haben noch keinen Raum für einen Stadtteilladen in Bornstedt finden können. Es finden weitere Gespräche mit den entsprechenden Akteuren (Stadt, Pro Potsdam, …) zu diesem Thema statt.
  • Alternative Konzepte wie Container, mobile Läden usw. wurden diskutiert, scheitern aber bislang an einer geeigneten, zentral gelegenen Fläche, auf denen sie aufgebaut werden könnten.
  • Die FH-Studierenden (Gruppe Kulturarbeit, 3. Semester) arbeiten im Rahmen ihres Seminars an dem inhaltlichen Konzept für einen Stadtteilladen weiter und erarbeiten Ideen für ein Veranstaltungsprogramm und die Öffentlichkeitsarbeit. Beim nächsten Stadtteil-Treffen am 6. März werden sie ihre Ergebnisse genauer präsentieren.

Christian Kube als Stadtteilkoordinator gab einen kurzen Einblick in seine aktuellen Tätigkeiten und Pläne: Er sucht weiterhin den Kontakt zu Vereinen, Initiativen und Trägern sozialer Infrastruktur in Bornstedt, sammelt Termine und Veranstaltungen, ist aktiv in der Raumsuche für den Stadtteilladen und arbeitet hier mit den FH-Studierenden (s.o.) zusammen, erstellt eine Liste von durch Vereinen / Initiativen nutzbare Räume in Bornstedt und unterstützt die Veranstalter der Stadtteilfestes am 16.6. bei der Organisation und Vorbereitung. Als neue Themen kommen eine Bedarfsanalyse und die Erstellung einer Webseite für Bornstedt hinzu.

Nächstes Treffen: 6. März um 20:00 Uhr im Haus im Park mit Präsentation der studentischen Arbeiten, u.a. zu Anforderungen an ein Nachbarschaftshaus aus soziodemographischer Sicht; Beispiele und Konzepte für Stadtteilläden; Potenziale einer Kooperation von Hochschule und Stadtteil. Wir sind gespannt!

Nächstes Stadtteil-Treffen am 13.02.

Liebe Bornstedterinnen und Bornstedter, liebe SIB-Freunde,

dank Eurer Unterstützung gewinnen Bornstedt und die Anliegen von uns Bornstedtern mehr und mehr Aufmerksamkeit, nicht nur in der Presse, sondern auch bei Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung. Das wollen wir gerne nutzen um möglichst konkrete Erfolge zu realisieren.

Damit wir darüber diskutieren und uns abstimmen können, laden wir Euch zu dem monatlichen StadtteilTreffen ein, das wir aufgrund der Winterferien um eine Woche verschieben: Wir treffen uns am Dienstag, den 13.02. um 20 Uhr im Haus im Park (am Wasserspielplatz).

Nachdem unser Stadtteilkoordinator seinen Vertrag unterzeichnen konnte, suchen wir jetzt händeringend nach einem geeigneten Ort, von dem aus er seine Arbeit bevölkerungsnah fortführen kann. Neben den beteiligten Vereinen kommt auch wieder die StudentInnengruppe der FH um uns den Fortgang ihres Projekts zu diesem Thema vorzustellen.

Bericht vom Stadtteil-Treffen am 9. Januar

Das von uns als Stadtteilinitiative Bornstedt organisierte monatliche Stadtteiltreffen ist mit viel Schwung am 9. Januar ins neue Jahr gestartet: Das Haus im Park bot gerade noch genug Platz für die mehr als 25 BornstedterInnen. Es waren u.a. VertreterInnen der StadtrandELfen e.V., der Interessenvertretung Bornstedter Feld, des Campusgartens an der FH, des Freizeittreffs Ribbeckeck, Studierende der FH Potsdam und der Stadtteilkoordinator in Bornstedt anwesend, dazu Interessierte aus dem Stadtteil und schließlich auch wir von der SIB. Diskutiert wurde über den Stadtteilladen, den wir (gemeinsam mit den StadtrandELfen und mitmachen e.V.) umsetzen möchten; der Stadtteilkoordinator Christian Kube berichtete über den Stand des Projekts „Stadtteilarbeit in Bornstedt“, welches von der LHP getragen wird; Hr. Kloss stellte seine Planungen für einen Wochenmarkt auf dem Jan-Boumann-Platz vor; und schließlich wurden Termine ausgetauscht. Hier die zentralen Punkte:

Bericht vom Stadtteil-Treffen am 9. Januar weiterlesen

PNN zu Stadtteilladen und -koordination

Die PNN berichtet am 6.01.2018 unter dem Titel Geld für Treffpunkte im Norden: Der Entwicklungsträger für das Bornstedter Feld stellt weitere Infrastruktur für das Viertel in Aussicht über Pespektiven für die soziale Infrastruktur in Bornstedt und über ein mögliches Engagements des Entwicklungsträgers Bornstedter Feld. In einem Abschnitt werden  die neue Stadtteilkoordination und Aktivitäten der Anwohner beschrieben:

Seit Jahren monieren Anwohner, dass das Bornstedter Feld zu wenig Treffpunkte besitze, noch zu sehr Schlafstadt sei. Jetzt gibt es zumindest eine vom Rathaus finanzierte Stadtteil-Koordination, die nach dem erfolgreichen Vorbild von Netzwerken wie in Potsdam-West mehr Leben in den Kiez bringen soll. Getragen wird das Ganze von den drei Vereinen Stadtteil-Initiative Bornstedt, den Stadtrandelfen und dem Mitmachen e.V., ein erster Handzettel ist bereits in Briefkästen verteilt worden. Darin heißt es, obwohl das Bornstedter Feld mit knapp 13 000 Einwohnern der inzwischen viertgrößte Stadtteil sei, gebe es immer noch keine Nachbarschaftshäuser oder wenigstens einen Stadtteilladen, in dem sich Menschen einfach begegnen können. Dafür suche man gerade einen eigenen Ort in zentraler Lage.

Quelle: PNN vom 06.01.2018 http://www.pnn.de/potsdam/1247170/