Schlagwort-Archiv: Stadtentwicklung

Einladung: Stadtteil-Treffen am 9. Oktober

Zum nächsten STADTTEILTREFFEN am Dienstag, den 09.10.2018 um 20 Uhr laden wir ein in den STADTTEILLADEN in der Georg-Hermann-Allee 27. Bringt Getränke und/oder etwas zum Knabbern mit, Lust auf Gespräche und neue und bekannte Gesichter zu sehen.

Schon vorweg gibt es ein interessantes Thema, was wir diskutieren wollen: die Bornstedterin Beatrix Fricke sucht Interessierte und Gründungsmitglieder für ein Senioren-Nachbarschaftsnetzwerk und möchte gerne mit Euch und uns darüber ins Gespräch kommen. Sie stellt ein solches Projekt aus Riedlingen vor, wo seit 27 Jahren damit i. S. einer Seniorengenossenschaft gearbeitet wird und eine Art Vorsorgeprojekt ist, das Helfer und Hilfsbedürftige vereint.

Ein weiteres Thema könnte das im September veröffentlichte Konzept der Landeshaupstadt Potadam zur Stadtteilarbeit sein, nachzulesen hier (link zum Bericht unten auf der Seite). Was bedeuten die dort genannten Maßnahmen für Bornstedt?

Eröffnung Johan-Bouman-Platz in zwei Akten

1. Akt. Probesitzen am 15. September. Wir haben bei Kaffee und Kuchen mit ca. 25 anderen Bornstedter*innen die Bank eingeweiht.

2. Akt. Die offizielle Eröffnung am 17. September. Leider zur arbeiternehmer*innen-unfreundlichen Zeit um 11:30 Uhr und daher ohne uns. Aber zahlreiche Medien waren dabei:

Nicht verpassen: Erstes Stadtteiltreffen 2018

Liebe BornstedterInnen, liebe SIB-FreundInnen, wir wünschen Euch allen ein frohes und gesundes Neues Jahr mit vielen schönen und bewegenden Erlebnissen, auch mit oder in unserem Stadtteil Bornstedt.

Und so möchten wir Euch gleich wieder zu dem monatlichen StadtteilTreffen einladen: Am Dienstag, den 09. Januar 2018 um 20 Uhr im Haus im Park (am Wasserspielplatz).

Wir möchten über die neuen Entwicklungen im Stadtteil (Bebauungspläne, Stadtteilladen, Stadtteilkoordinator, Flyer, Planungen für 2018 usw.) informieren und vor allem mit Euch diskutieren. Neben den beteiligten Vereinen kommen wahrscheinlich die Studierenden der FH, um uns den Fortgang ihres stadtteilbegleitenden Projekts vorzustellen.

Die Runde ist im letzten Jahr immer größer geworden und das freut uns natürlich besonders. Seid willkommen, Eure SIB

Jetzt beteiligen: Bebauungsplan an der Pappelallee

LageplanMit dem Bebauungsplan Nr. 113 Pappelallee/Reiherweg“ wird die Zukunft dieses zentral gelegenen Areals festgelegt. Einen Steinwurf vom Johan-Bouman-Platz entfernt, genau gegenüber vom Rewe Markt, soll ein neues Schulgebäude für eine Gesamtschule mit insgesamt 1.000 SchülerInnen neu gebaut werden. Zusätzlich sind auf dem Gelände ein weiteres Wohngebiet sowie eine Fläche für sozialen Zwecken dienende Gebäude und Einrichtungen vorgesehen. (Obere Karte hergestellt aus OpenStreetMap Dateien.)

BebauungDer Entwurf des Bebauungsplans liegt seit dem 20.11.2017 öffentlich einsehbar im Rathaus und unter www.potsdam.de/beteiligung aus. Im Zuge der öffentlichen Beteiligung können alle EinwohnerInnen Potsdams bis zum 22.12. ihre Stellungnahme dazu abgeben. Die Stellungnahme kann schriftlich oder per Email abgegeben werden an Frau Kühn, Bereich Verbindliche Bauleitplanung. (Untere Karte aus dem öffentlich ausgelegten Bebauungsplan.)

Begegnungsstätten im Potsdamer Norden – Tut sich was?

Hier zum Nachlesen die Einschätzung der Landeshauptstadt Potsdam zur Infrastruktur im Potsdamer Norden, erstellt im Kontext des Bürgerhaushalts 2017: https://buergerbeteiligung.potsdam.de/vorschlag/infrastruktur-im-potsdamer-norden-verbessern-und-busspuren-der-b2-bauen .

Unter dem Punkt „Begegnungsstätten“ wird auch die Situation in Bornstedt angesprochen und der beim Stadtteilfest und der Stadtteilwerkstatt artikulierte Bedarf erwähnt. Weiter heißt es: „Das Bestreben zur Einrichtung eines Stadtteilladens oder eines Begegnungshauses wird fachlich begleitet und unterstützt.“ Wir nehmen die LHP beim Wort!

Kein Raum für einen Stadtteilladen

Auch der jüngste Vorstoß für einen Stadtteiltreff, dieses Mal der Fraktion DIE LINKE für einen Stadtteilladen im Norden Potsdam (auch Beitrag vom 05. März), brachte keinen Erfolg: Eine Anfrage der Fraktion wurde mit Verweis darauf, dass ein „sich aus der Einwohnerschaft heraus entwickelnder Bedarf“ erkennbar sein müsse sowie fehlenden finanziellen Möglichkeiten der Stadt zurückgewiesen. Dies berichtet auch die PNN in ihrer Ausgabe vom 18.03. unter dem Titel Keine kurzfristige Lösung für Freizeittreff im Norden.

Wir denken, dass die Stadt hier an den Realitäten vorbei argumentiert: Mehrere Initiativen im Stadtteil, u.a. die SIB und die StadtrandELFen, artikulieren den Bedarf seit Längerem klar. Auch die Interessensvertretung Bornstedter Feld macht sich für ein Nachbarschaftszentrum stark. Und schließlich vergeht keine Anwohnerversammlung, bei der nicht mehrfach die Frage nach sozialer Infrastruktur und einem Treffpunkt im Stadtteil gestellt wird. Seit Jahren werden die AnwohnerInnen von der Stadt und der Pro Potsdam vertröstet, obwohl die Schaffung sozialer Infrastrukturen Teil der Stadtteilentwicklung ist und die Pro Potsdam hier in der Pflicht ist.

Anfrage und Antwort der Stadt sind hier im Wortlaut nachzulesen: https://egov.potsdam.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=26523

Endlich bewegt sich was: Jugendklubs für Bornstedt

Lange schon sind die geplanten aber bis heute nicht existenten Jugendklubs in Bornstedt ein Thema, und sollten aus Sicht vieler BornstedterInnen schon längst realisiert sein. Keine Bürgerversammlung, auf der fehlende Jugendfreizeiteinrichtungen (und Nachbarschaftszentren) nicht diskutiert wurden, zuletzt auf der Bürgerversammlung am 10. November 2016. Initiativen wie die IVBF, die StadtrandELFen und auch die Stadtteilinitiative haben hier Position bezogen und ein Handeln des Sanierungsträgers gefordert. Nun hat laut PNN die Stadtverordnetenversammlung Beschlüsse gefasst, die Hoffnung machen. Die PNN berichtet unter der Überschrift „Jugendklubs für den Norden“ in ihrer heutigen Ausgabe (9.12) über die Beschlüsse der SVV und des Jugendhilfeausschusses:

„Der kommunale Sanierungsträger für das Bornstedter Feld gerät unter Druck. Mit großer Mehrheit haben die Stadtverordneten auf Antrag der CDU/ANW-Fraktion beschlossen, die beiden bereits beschlossenen Jugendfreizeiteinrichtungen für den rasant wachsenden Stadtteil kurzfristig zu realisieren. Auch ein weiterer Jugendklub sei zu prüfen. Ebenso wurde am Mittwoch ein ganz ähnlicher Antrag des Jugendhilfeausschusses beschlossen. Bisher gibt es im Bornstedter Feld keinen Jugendklub, nur am Rande das völlig marode „Ribbeckeck“, dessen Sanierung für die Stadtverwaltung aber zu teuer ist. Laut den Beschlüssen soll eine der neuen Jugendeinrichtungen plus Sportanlagen auf dem Gelände der geplanten weiterführenden Schule zwischen Pappelallee und Reiherweg entstehen. Zuständig dafür ist der kommunale Entwicklungsträger, eine Tochter der Bauholding Pro Potsdam.“ (PNN online Ausgabe, 09.12.2016; http://www.pnn.de/potsdam/1138623/)

Die TOP 20 des Potsdamer Bürgerhaushalts 2017

logo_0
Quelle: https://buergerbeteiligung.potsdam.de/

Die Favoriten für den Bürgerhaushalt 2017 stehen fest, wie die Landeshauptstadt Potsdam am 14.10.2016 bekannt gab. Knappe 10% der PotsdamerInnen haben sich in diesem Jahr beteiligt, mehr als in den vergangenen Jahren. Hier sind die Favoriten aus den drei Kategorien. Mit Vorschlag 18 hat es auch ein kontroverses Thema aus unserem Stadtteil (zukünftige Nutzung der Biophäre) in die TOP 20 geschafft. Aber auch dichtere Takte beim ÖPNV im Berufsverkehr und Ausbau der Radwege sind für Bornstedt interessant : Die TOP 20 des Potsdamer Bürgerhaushalts 2017 weiterlesen

Bürgerversammlung am 10. November (Update)

Die Interessenvertretung Bornstedter Feld führt am  Donnerstag den 10. November 2016 um 19:00 Uhr zusammen mit dem Entwicklungsträger Bornstedter Feld in den Räumen der Pro Potsdam, Pappelallee 4 die 3. Bürgerversammlung durch. Folgende Tagesordnung ist geplant:

  • Bericht zum Bornstedter Feld durch den ETBF (Bebauung, soziale Infrastruktur etc.,
  • Ausblick bis 2020)
  • Volkspark – neueste Entwicklungen
  • Biosphäre, weitere Entwicklung
  • Bericht Interessenvertretung
  • Fragen Diskussion
Laut der IVBF nehmen neben der Geschäftsführung des Entwicklungsträgers die Interessenvertretung sowie Vertreter der Landeshauptstadt Potsdam und des Volksparkmanagement teil.  Weiter heißt es „Neben den aktuellen Informationen zur Entwicklung unseres Wohngebietes  können Sie Ihre Fragen stellen, Anregungen geben und natürlich Ihre Meinung zur Entwicklung sagen.“

Wir von der SIB werden auf jeden Fall vor Ort sein.

Entscheidung beim Johan-Bouman-Platz

Während an den Gebäuden und dem Parkplatz gegenüber vom Rewe bereits kräftig gebaut wird, tat sich bisher nichts am Johan-Boumann-Platz. Im letzten Jahr wurde der erste Entwurf für die Platzgestaltung von den BornstedterInnen abgelehnt und ein Gestaltungsbewerb beschlossen (vgl.  Beitrag vom Mai 2015). Nun wurde der Siegerentwurf gekürt. Die PNN berichtet in ihrer Ausgabe vom 09.04. unter dem Titel Die gute Stube des Bornstedter Feldes. Vieles von dem, was uns wichtig war und was wir vor einem Jahr bereits formuliert hatten (vgl. Beitrag vom Juni 2015) findet sich in dem Entwurf wieder. Wir sind gespannt auf die Umsetzung.