Kategorie-Archiv: Bürgerbeteiligung

PNN zu Stadtteilladen und -koordination

Die PNN berichtet am 6.01.2018 unter dem Titel Geld für Treffpunkte im Norden: Der Entwicklungsträger für das Bornstedter Feld stellt weitere Infrastruktur für das Viertel in Aussicht über Pespektiven für die soziale Infrastruktur in Bornstedt und über ein mögliches Engagements des Entwicklungsträgers Bornstedter Feld. In einem Abschnitt werden  die neue Stadtteilkoordination und Aktivitäten der Anwohner beschrieben:

Seit Jahren monieren Anwohner, dass das Bornstedter Feld zu wenig Treffpunkte besitze, noch zu sehr Schlafstadt sei. Jetzt gibt es zumindest eine vom Rathaus finanzierte Stadtteil-Koordination, die nach dem erfolgreichen Vorbild von Netzwerken wie in Potsdam-West mehr Leben in den Kiez bringen soll. Getragen wird das Ganze von den drei Vereinen Stadtteil-Initiative Bornstedt, den Stadtrandelfen und dem Mitmachen e.V., ein erster Handzettel ist bereits in Briefkästen verteilt worden. Darin heißt es, obwohl das Bornstedter Feld mit knapp 13 000 Einwohnern der inzwischen viertgrößte Stadtteil sei, gebe es immer noch keine Nachbarschaftshäuser oder wenigstens einen Stadtteilladen, in dem sich Menschen einfach begegnen können. Dafür suche man gerade einen eigenen Ort in zentraler Lage.

Quelle: PNN vom 06.01.2018 http://www.pnn.de/potsdam/1247170/

SIB macht mobil: Bürgerhaus in der Pappelallee

Am 21.12.2017 in der PNN wird unsere Aktion zum Beteiligungsverfahren erwähnt:

Bürgerhaus neben der Schule Pappelallee?

Änderungsbedarf gibt es auch für die städtischen Pläne für eine weiterführende Schule im Bereich zwischen Pappelallee, Reiherweg und Ruinenberg. Dort läuft noch bis zum morgigen Tag das Beteiligungsverfahren für einen Bebauungsplan. Die Stadtteilinitiative Bornstedt hat in den vergangenen Tagen schon mit Handzetteln und in sozialen Netzwerken mobilgemacht, damit sich Anwohner aktiv einbringen. Die Initiative fordert, dass neben der Schule möglichst ein großzügiges Nachbarschafts- und Begegnungshaus eingeplant wird. So etwas sei in Bornstedt noch nicht vorhanden. Die Schule für rund 900 Schüler wird allerdings nicht infrage gestellt, 2022 soll sie den Betrieb aufnehmen.

Quelle: http://www.pnn.de/potsdam/1243701/

Jetzt beteiligen: Bebauungsplan an der Pappelallee

LageplanMit dem Bebauungsplan Nr. 113 Pappelallee/Reiherweg“ wird die Zukunft dieses zentral gelegenen Areals festgelegt. Einen Steinwurf vom Johan-Bouman-Platz entfernt, genau gegenüber vom Rewe Markt, soll ein neues Schulgebäude für eine Gesamtschule mit insgesamt 1.000 SchülerInnen neu gebaut werden. Zusätzlich sind auf dem Gelände ein weiteres Wohngebiet sowie eine Fläche für sozialen Zwecken dienende Gebäude und Einrichtungen vorgesehen. (Obere Karte hergestellt aus OpenStreetMap Dateien.)

BebauungDer Entwurf des Bebauungsplans liegt seit dem 20.11.2017 öffentlich einsehbar im Rathaus und unter www.potsdam.de/beteiligung aus. Im Zuge der öffentlichen Beteiligung können alle EinwohnerInnen Potsdams bis zum 22.12. ihre Stellungnahme dazu abgeben. Die Stellungnahme kann schriftlich oder per Email abgegeben werden an Frau Kühn, Bereich Verbindliche Bauleitplanung. (Untere Karte aus dem öffentlich ausgelegten Bebauungsplan.)

Begegnungsstätten im Potsdamer Norden – Tut sich was?

Hier zum Nachlesen die Einschätzung der Landeshauptstadt Potsdam zur Infrastruktur im Potsdamer Norden, erstellt im Kontext des Bürgerhaushalts 2017: https://buergerbeteiligung.potsdam.de/vorschlag/infrastruktur-im-potsdamer-norden-verbessern-und-busspuren-der-b2-bauen .

Unter dem Punkt „Begegnungsstätten“ wird auch die Situation in Bornstedt angesprochen und der beim Stadtteilfest und der Stadtteilwerkstatt artikulierte Bedarf erwähnt. Weiter heißt es: „Das Bestreben zur Einrichtung eines Stadtteilladens oder eines Begegnungshauses wird fachlich begleitet und unterstützt.“ Wir nehmen die LHP beim Wort!

Eure Stimme für „Ein Dach für Bornstedt“

Unter Federführung des Campusgartens an der FH hat sich beim Wettbewerb „Gemeinsam für Potsdam“ zusammen mit den StadtrandElfen und der Stadtteilinitiative eine „Nord-Koalition“ gemeinsam ins Rennen begeben und bündelt nun die Kräfte für das Anliegen, ein Veranstaltungs- und Gruppenzelt für den Stadtteil zu finanzieren. Mehr dazu hier: Ein Dach für Bornstedt. Auf dieser Seite könnt ihr auch gleich abstimmen .

Hierzu benötigen wir Eure Stimmen! Die Abstimmung läuft bis zum 17.09., aber was man heute kann besorgen … :-) Danke fürs Mitmachen.

Das war die 1. Stadtteil-Werkstatt Bornstedt

Die 1. Stadtteilwerkstatt in Bornstedt am 17. Juni war gut besucht: Zahlreiche BornstedterInnen waren da, die über die Belange des Stadtteils diskutieren wollten, aber auch Akteure und Initiativen aus dem Stadtteil, die sich präsentieren und vernetzen wollten. Und auch die Stadtpolitik war vertreten. Zahlreiche Kinder und Jugendliche beschäftigten sich in der Kinderwerkstatt mit dem Stadtteil. Insgesamt waren sicherlich 130 Personen dabei. Hier ein paar Eindrücke vom Tag:

Das war die 1. Stadtteil-Werkstatt Bornstedt weiterlesen

Nicht verpassen: Stadtteil-Werkstatt Bornstedt am 17. Juni

Wir möchten herzlich einladen zur Teilnahme an der ersten Stadtteilwerkstatt Bornstedt am 17.06.2017 auf dem Campus der FH Potsdam in der Pappelallee.
Einige kennen eine solche Veranstaltung vielleicht bereits aus anderen Städten oder Stadtteilen: Die Stadtteilwerkstatt bietet Raum für Diskussion, Ideenfindung und Austausch zu Themen aus dem Stadtteil. Mehr zu der Veranstaltung auch hier:  https://www.potsdam.de/event/stadtteil-werkstatt-bornstedt. Der Tag beginnt mit einem Stadtteilfrühstück und geht dann über in Diskussionsrunden. Hier kann unter verschiedenen Themen gewählt bzw. eigene Themen eingebracht werden.
Organisiert wird der Tag von der Werkstatt für Beteiligung der Stadt Potsdam gemeinsam mit der FH Potsdam und weiteren Initiativen aus dem Stadtteil. Parallel wird es eine Werkstatt für Kinder- und Jugendliche geben; eine Betreuung für kleinere Kinder ist auch gegeben.  Hier gibt es den Stadtteil-Werkstatt Bornstedt 2017_Flyer

SAVE THE DATE: 1. Stadtteil-Werkstatt am 17. Juni

01_DinA6_lang_front_300dpi
Quelle: Werkstadt für Beteiligung, LHP

Wie lebt es sich in Bornstedt? Was zeichnet den Stadtteil aus, wo gibt es noch was zu tun? Wer ist im Stadtteil aktiv, welche Initiativen gibt es bereits, welche Projekte können wir noch anstoßen? Welche Ideen gibt es für den Stadtteil, und welche Themen sollten mehr Aufmerksamkeit erhalten? Wie können und wollen wir das Miteinander gestalten? Bei der ersten Stadtteil-Werkstatt in Bornstedt am 17. Juni wird es u.a. um diese Fragen gehen.

Kommt vorbei zum Diskutieren, Antworten finden, Kennen lernen, Projekte anstoßen … Am 17. Juni von 10:00 – 16:00 Uhr in der FH Potsdam, Kiepenheuerallee 5. Parallel zum Programm für die Erwachsenen wird es auch eine Veranstaltung für Kinder und Jugendliche geben. Organisiert wird die Stadtteil-Werkstatt von WerkStadt für Beteiligung der LHP gemeinsam mit der FH Potsdam, den StadtrandELFen,  der IVBF, der ProPotsdam, und wir von der Stadtteilinitiative Bornstedt sind auch dabei.

Möchtet Ihr ein Thema vorschlagen? Dann kommt am 17. Juni vorbei, oder schickt eine mail an wbf@mitmachen-potsdam.de bzw. an uns von der SIB unter info@sib-potsdam.de.

Jetzt mitmachen beim Bürgerhaushalt 2018/19

Es ist wieder so weit: Bis zum 2. Juni 2017 können Vorschläge für den Bürgerhaushalt eingereicht werden, siehe dazu die Seiten der Stadt.

Informationsmaterial zum Potsdamer Bürgerhaushalt 2018/19 (Foto: F. Daenzer)
Foto: F. Daenzer;  Quelle: https://buergerbeteiligung.potsdam.de/node/8453

Da fällt uns für Bornstedt natürlich sofort die fehlende soziale Infrastruktur ein, im Stadtteil gibt es weder Nachbarschaftszentrum noch einen Treff für Jugendliche. Eine Entscheidung hierzu wird immer wieder hinausgezögert; mal mit Verweis auf die ungeklärte Situation der Biosphäre, mal mit der Begründung, dass der Bedarf von den BewohnerInnen nicht geäußert wird (wie erst kürzlich in der Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei nachzulesen war).

Bereits im letzten Jahr gab es mehrere Vorschläge zu dem Thema, die aber trotz „Überstehen“ der 1. Runde im Rahmen des Bürgerhaushalts nicht weiter verfolgt wurden. Auch in diesem Jahr gibt bereits den Vorschlag #45 für ein Nachbarschaftshaus für Bornstedt.