Bericht vom Stadtteil-Treffen am 10. April

Mit ca. 30 Personen war das Stadtteiltreffen am vergangenen Dienstag wieder richtig gut besucht. Und mit den Themen solidarische Landwirtschaft, der Vorstellung der studentischen Hausarbeiten zu Bornstedt, und dem Stadtteilfest hatten wir natürlich auch  eine spannende Agenda. Der Reihe nach:

Vorstellung der Solawi Postdam-West. „Solawi“ steht für solidarische Landwirtschaft: „Konkret handelt es sich dabei um einen Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Betrieben oder Gärtnereien mit einer Gruppe privater Haushalte. […] Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichtet sich diese Gruppe, jährlich im Voraus einen festgesetzten (meist monatlichen) Betrag an den Hof zu zahlen. […]Die Abnehmenden erhalten im Gegenzug die gesamte Ernte sowie weiterverarbeitete Erzeugnisse wie Brot, Käse etc. – sofern der Solidarhof diese herstellt.“ (vgl. www.solidarische-landwirtschaft.org/das-konzept/). Nico Gartmann und Sabeth Fladt stellten beim Stadtteiltreffen die neugegründete Solawi Potsdam-West vor (siehe auch https://www.solawi-potsdam-west.de/). 35 Mitglieder können von dem Gemüseacker in Grube versorgt werden, 28 Anteile sind bereits vergeben. Es gibt bereits Anteilsinhaber*innen aus Bornstedt und wenn noch 2 bis 3 hinzukommen, wird es eine eigene Verteilstation in Bornstedt geben. Wer Interesse hat, findet weitere Informationen auf den o.g. Webseiten oder meldet sich direkt unter info@solawi-potsdam-west.de

Stadtteilladen in Bornstedt – Ideen der FH-Studierenden. Karl hat sich mit der Frage beschäftigt, ob und wenn ja welche Anforderungen an einen Stadtteilladen sich aus den soziodemographischen Daten für Bornstedt ableiten lassen, und stellte die zentralen Daten vor: 22% der Bornstedter*innen sind unter 18 (deutlich über dem Durchschnittswert für Potsdam von 17%) und 16% sind über 65 Jahre alt (Potsdam: 20%). Also ein junger Stadtteil! Unerwartet für viele war die Personenzahl pro Haushalt. Gefühlt gibt es hier ja viele Familien, die Statistiken besagen aber für Bornstedt: 40% 1-Personen- und 32% 2-Personen-Haushalte, aber nur 13 % 3-Personen und 14% 4-Personen-Haushalte. Immerhin liegt der Anteil der 3- und 4- Personenhaushalte noch deutlich über dem Potsdamer Durchschnitt. Das monatliche Einkommen und die Mieten liegen ebenfalls über dem Potsdamer Durchschnitt.

Jan hat sich angeschaut, wie sich andere Stadtteilläden etabliert haben. Bewährt hat sich ein festes Team in Verbindung mit vielen Akteuren (aus Initiativen, Vereinen), das für die erste Zeit (ca. 1 Jahr) ein Programm anbietet. So wird der Laden bekannt gemacht und die Vernetzung der Bewohner*innen angestoßen. Der Start erfolgt nach dem „trial and error“-Prinzip: viel anbieten, und schauen, was angenommen wird. Oft entwickeln sich aus gut angenommenen Angeboten dann Folgeangebote seitens der Teilnehmer*innen oder ähnlich gelagerter Initiativen, z.B. wird aus einem Leseabend ein regelmäßiger Lesekreis. Erfolgreiche Angebote anderer Stadtteilläden, die auch für Bornstedt passen würden, sind z.B. Stadtteilführungen, auch für „frisch Zugezogene“, das „Bespielen“ von verschiedenen Lokalitäten und Orten im gesamten Stadtteil, einen Raum im Laden als Treffpunkt für Vereine und Initiativen anbieten. Der Stadtteilladen wirkt also in doppelter Funktion: als Akteur und als Raum.

Neuigkeiten aus dem Stadtteil

  • Wochenmarkt. Die Fertigstellung des Johan-Bouman-Platzes verzögert sich, und somit verschiebt sich auch die Eröffnung des Marktes auf die 1. Maihälfte.
  • Johan-Bouman-Platz. Die große Bank ist fertig! Bornstedter*innen aller Generationen finden sie sehr einladend und kommunikativ gestaltet. Dieser Eindruck wird von denjenigen, die schon eine heimliche Sitzprobe gemacht haben, bestätigt.
  • Stadtteilfest. Das Orgateam berichtete, dass die Vorbereitung für das Stadtteilfest am 16. Juni läuft und alles im Plan ist. Bis zum 30. April kann man noch Interesse an einem Stand auf dem Stadtteilfest anmelden (info@sib-potsdam.de). Das Fest beginnt um 15 Uhr, bis mind. 19 Uhr ist Betrieb an den Ständen. Bühnenprogramm und Essen und Getränke gibt es bis 22 Uhr auf dem zentralen Platz an der Bühne.
  • Öffentlicher Bücherschrank. Die gelbe Telefonzelle hat nun ein Bücherregal, Dank an Kristin und Christian für den Ausbau. In den nächsten Wochen wird sie auf dem Platz an der Erwin-Barth-Strasse aufgestellt. Es wird eine Eröffnungsfeier geben. Wer sich an der „Pflege“ des Bücherschranks beteiligen mag, kann sich bei der SIB melden (info@sib-potsdam.de).

Termine

  • 21. April, 15.00 Uhr: 2. Verkehrsforum, Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule, dieses Mal zur nachhaltigen Mobilität in Bornstedt (siehe hierzu auch den Beitrag vom 9. April).
  • Anfang Mai: Eröffnung des öffentlichen Bücherschranks
  • 8. Mai, 20.00 Uhr: Stadtteiltreffen im Haus im Park
  • 16. Juni, ab 15.00 Uhr: Stadtteilfest Bornstedt, Wiese an der Erwin-Barth-Strasse

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>