Bericht von der Sitzung der IVBF am 13. März

Am 13.3.2018 fand öffentliche Sitzung der Interessenvertretung Bornstedter Feld in dem Gebäude der ProPotsdam statt. Zu Beginn stellte eine Schülerin des Helmholtz – Gymnasiums eine Spielplatzkonstruktion vor. Es wird nun vom Entwicklungsträger Bornstedter Feld und der Volkspark GmbH geprüft, ob und wie diese im Volkspark realisiert werden kann. Anschließend ging es um die Gestaltung der Plätze in Bornstedt:

  • Johann-Bouman Platz. Die Fertigstellung des Platz ist für Ende April/Mitte Mai geplant, das ist wetterabhängig. Der Entwicklungsträger möchte etwas „Offizielles“ machen, ein Termin steht noch nicht fest. An diesem Anlass sollen die Schüler*innen die Kirschen mit den Metallprägungen feierlich aufstellen.
  • Auch der geplante Wochenmarkt des Unternehmers Herr Kloss wurde thematisiert. Es wurde gefragt, ob und wie sich das Konzept des Wochenmarktes mit der ursprünglich geplanten Nutzung als „gute Stube Bornstedts“ verbinden lässt. Hierzu wird es einen gesonderten Termin geben.
  • Annemarie-Wolff-Platz. Frau Düring stellte den Platz und das Konzept vor. Fazit: Das Bauvorhaben hält sich an den Bebauungsplan, Teil des Ganzen soll ein offener Bereich zum Verweilen sein – ein „HotSpot für Bornstedt“. Am 23.3. wird das Projekt nichtöffentlich im Gestaltungsrat diskutiert, im April soll der Bauantrag gestellt und im Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Zum Johann-Bouman-Platz und dem Annemarie-Wolffplatz soll es im April einer Sondersitzung geben. Ein weiterer Themenblock behandelte Verkehr und Infrastruktur:

  • Es wurden Planungen zu neuen Wegebeziehungen in den Park von verschiedenen Straßen aus (Wegeachsen für Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen) vorgestellt.
  • Die Ampelanlage in der Erich-Mendelson-Allee ist fast fertig und die Grundwasser-Reinigungsanlage im Volkspark wurde kurz vorgestellt.
  • Für den Kitaneubau Am Schragen liegt eine Baugenehmigung vor, für den Neubau in der Opolestraße wird der Bauantrag demnächst eingereicht.
  • Für den Bebauungsabschnitt westl. der Georg-Hermann-Allee soll noch einmal geprüft werden, ob eine Pufferbebauung statt der geplanten Wohnbebauung entstehen soll um a) Lärmbeschwerden aus dem Park durch Anwohner*innen zu vermeiden,  und b) ggf. alternative Nutzungen im sozialen Bereich anzusiedeln.
  • Der Biosphärenplan inklusive dem Parkplatz wird weiter von Expert*innen und Stadtverordneten in einem nichtöffentlichen Gremium debattiert. Irgendwann soll es dann eine Beteiligung geben.
  • Im Volkspark wird der Betriebshof aufgrund anstehender Bauarbeiten verlegt – und zwar an den Rand des Biosphärenparkplatzes, der Zirkus Montelino kommt endgültig neben dem großen Kletterfelsen unter.

Schließlich wurde  die Stadtteilkoordination Bornstedt und die Trägergemeinschaft, bestehend aus Stadtteilinitiative Bornstedt e.V., StadtrandELFen e.V. und mitMachen e.V. vorgestellt. Der neue Stadtteilkoordinator Christian Kube will sich in erster Linie um eine bessere Vernetzung im Stadtteil kümmern, eine Bedarfsanalyse erstellen und möglichst bald einen Ort (Stadtteilladen) organisieren, der zu einem neuen Treffpunkt im Stadtteil werden soll.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>